23.03.-11.05.2019 / Galerie Kramer / Gruppenausstellung / Wired Narratives

csm_lukas-stoever-mutiertes-lsystem-1_e66539e518
Eröffnung: Samstag  23. März, 19 Uhr.

Galerie Kramer / Wired Narratives
Nathalie Gebert, Leonhard Pohl, Guida Ribeiro, Lukas Stöver, Nuriuki Suzuki
23.03.2018 – 11.05.2019

„Wired Narratives“ ist ein Ausstellungsprojekt, bei dem Technologie im Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung steht. Alle Arbeiten befassen sich mit der Sichtbarmachung von im Verborgenen ablaufenden Prozessen, wie etwa von Datenströmen im Internet, der Wirkung von Algorithmen oder dem eigenen Herzschlag. Zu jedem dieser Themenkomplexe sind Installationen entstanden, die Effekte erzeugen, die zum Weiterdenken oder zur Reflektion von gängigen Erzählungen anregen.

Die beteiligten Künstler*innen sind Nathalie Gebert, Leonard Puhl, Guida Ribeiro, Lukas Stöver, und Noriyuki Suzuki. Alle sind Absolventen bzw. Studierende der Hochschule für Künste in Bremen im interdisziplinär ausgerichteten Studiengang Digitale Medien.

Nathalie Gebert nennt ihre Arbeit „Bodytalk“. Sie besteht aus einem Tisch mit zwei Tast-Sensoren.

Leonard Puhl macht in seiner Arbeit „Downstream“ den Datenfluss sichtbar, der beim Surfen im Internet entsteht.

Guida Ribeiro befasst sich in ihrer Installation mit dem Gefühl, eine sinnentleerte Arbeit zu tun. In einer kinetischen Skulptur, die sie „The Bureau of Bullshit Jobs“ nennt, werden wiederkehrende Arbeitsvollzüge ästhetisch übersetzt.

Lukas Stöver macht Algorithmen sichtbar. In der Arbeit „mutiertes L-System“ überführt er ein digitales Modell für die Berechnung von Stabilität in die analoge Welt.

Noriyuki Suzuki befasst sich in der Arbeit „Anima“ mit dem eigenen Herzschlag.



Galerie Kramer

Vor dem Steintor 46
28203 Bremen

Öffnungszeiten
Mi. bis Fr. 15.00 – 19.00 Uhr
Sa. 11.00 – 15.00 Uhr

Galerie Webseite